EIN STUNDENPLAN
DER SCHÜLER BEGEISTERT

UND LEHRER ENTLASTET

Ansprechpartner

Lena Hennemann

Lena Hennemann, M.A.

Referentin für
Politische Jugendbildung

Telefon: 040 - 81 907 18

Technologische Innovationen eröffnen seit Menschengedenken beständig neue Handlungsfelder, die oftmals nicht unumstritten sind.

Im 21. Jahrhundert haben es u.a. Reproduktionsmedizin, Stammzellforschung und Gentechnik in den Mittelpunkt gesellschaftspolitischer Kontroversen geschafft.

Was für die Einen kritikwürdiger ‚Machbarkeitswahn‘ ist, wird von Anderen als Fortschritt begrüßt. Demokratische Gesellschaften sind innerhalb dieses Spannungsfeldes auf Aushandlungsprozesse angewiesen.

Das Seminar ‚Bioethik‘ bietet den Schülern und Schülerinnen eine Einführung in das ethisch-philosophische Argumentieren: Verschiedene wissenschaftliche Großpositionen zu einer Reihe von biotechnologischen Methoden werden erarbeitet und unter die Lupe genommen, um die eigene Haltung kritisch reflektieren zu können.

Dabei wird eine sachliche Debattenkultur gefördert, die technische Fakten ebenso berücksichtigt, wie wirtschaftliche Aspekte.

Das bioethische Seminar eignet sich für verschiedene Gruppen, die naturwissenschaftlich, politisch-philosophisch und/oder wirtschaftlich interessiert sind.