EINE WELT, DIE SICH IMMER
SCHNELLER VERÄNDERT.

UND EIN INSTITUT, DAS HILFT,
SIE ZU VERSTEHEN.

Fritzsche WachsSehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde des Hauses,

hoffentlich sind Sie gut in das neue Jahr 2021 gekommen! Wahrscheinlich haben Sie, ebenso wie wir, das von der Pandemie geprägte Jahr 2020 gerne hinter sich gelassen. Wir jedenfalls schauen jetzt zuversichtlich nach vorne und wünschen Ihnen ein erfreuliches Jahr voller Gesundheit, Glück und Erfolg.

Bei uns im HAUS RISSEN steht in diesem Frühjahr ein Wechsel an, den wir im Laufe des letzten Jahres vorbereiten konnten. Nach 12 Jahren als Vorstand von HAUS RISSEN strebe ich eine neue berufliche Herausforderung an. Mir war es eine große Freude, seit 2008 dazu beizutragen, dass aus einem renovierungsbedürftigen Haus – sowohl baulich als auch inhaltlich und fachlich – ein Institut mit modernen Seminarräumen, ansprechendem Antlitz und einem erfolgreichen Seminarkonzept für Jugendbildung und Sicherheitspolitik werden konnte.  Ab April 2021 werde ich mich nunmehr selbständig machen und Kunden aus dem Non-Profit-Bereich dem Öffentlichen Sektor in strategischen, konzeptionellen und anderen Fragen beraten.

Im Jahr 2020 waren wir nicht nur bestrebt, das Institut durch die Pandemie zu führen und erste Pflöcke für die Digitalisierung des Bildungsprogramms einzuschlagen. Sondern wir konnten mit Verena Fritzsche auch eine geeignete Nachfolgerin für die Geschäftsführung des Instituts gewinnen.

Verena Fritzsche ist Diplom-Kauffrau und hat mehrere private Hochschulinstitutionen erfolgreich am Markt positioniert, darunter die Hamburg School of Business Administration (HSBA), die Kühne Logistics University (KLU) und das Northern Institute of Technology Management (NIT). Sie sagt: „Ich möchte die gute Tradition des Hauses fortführen, aber auch neue Akzente für die Zukunft setzen. Dazu gehört neben der Digitalisierung auch der Ausbau des Netzwerkes sowie die Förderung eines breiten gesellschaftlichen Diskurses zu Zukunftsthemen wie Gemeinwohlorientierung, Plattformökonomie und Neue Arbeitswelten.“

Frau Fritzsche ist seit Dezember 2020 an Bord und hat zu Jahresbeginn 2021 die Führung der Geschäfte von mir übernommen. Ich werde das Institut bei ausgewählten Themen bis Ende März 2021 weiter beratend unterstützen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie alle diesen Übergang in der Leitung wohlwollend begleiten und dem Institut auch in Zukunft gewogen bleiben.

Mit freundlichen Grüßen,

Fritzsche VerenaUnterschrift PCW

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen