EINE WELT, DIE SICH IMMER
SCHNELLER VERÄNDERT.

UND EIN INSTITUT, DAS HILFT,
SIE ZU VERSTEHEN.

Die Situation in Libyen seit 2011 und ihre Bedeutung für Europa

Veranstaltungstage: 01.12.2016
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ort: HAUS RISSEN, Rissener Landstraße 193, 22559 Hamburg
Abendveranstaltung Redner

Wie kann der Westen, insbesondere Europa, zu einer Stabilisierung Libyens beitragen? Wie entzieht man terroristischen und kriminellen Syndikaten den Nährboden in Libyen? Welche Interessen hat Europa in Libyen?

Im Jahre 2003 verzichtete Libyen auf Massenvernichtungswaffen und wurde damit vom ehemaligen Paria zu einem geduldeten strategischen Partner des Westens. Als der Bürgerkrieg im Jahr 2011 ausbrach, griff die NATO mit einer Militärintervention bis Ende des Jahres ein.

Die gegenwärtige Lage des Landes scheint nahezulegen, dass sich solche Interventionen selten lohnen. Seit dem Sturz des Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi 2011 bekriegen sich bewaffnete Gruppen im Land. Die Gewalt eskaliert insbesondere zwischen islamistischen und nationalistischen Kräften.

Libyen ist gespalten; es gibt zwei Parlamente und zwei Regierungen. Um Öl, die Ressource des Landes, toben heftige Verteilungskämpfe. Für Schleuser und Schlepper herrscht Hochkonjunktur, die Wüste Libyens droht zu einem neuen Rückzugsgebiet des Islamischen Staates (IS) zu werden und die modernen Waffenbestände Gaddafis finden sich heute in Mali, dem Sinai, dem Gaza-Streifen und Syrien.

In seinem Vortrag

„Zwischen Staatszerfall und Stabilisierung:
Die Situation in Libyen seit 2011 und ihre Bedeutung für Europa“

wird der ehemalige Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Libyen, Christian Much, zur aktuellen Situation des Landes sowie den damit verbundenen Auswirkungen auf Europa und Deutschland vortragen. Eine anschließende moderierte Diskussion lädt zum anregenden Austausch mit Botschafter Much ein.

Zu diesem Themenabend

am Donnerstag, den 1. Dezember 2016 um 19:30 Uhr
im HAUS RISSEN, Rissener Landstraße 193, 22559 Hamburg

laden wir Sie herzlich ein.

Die Teilnahmegebühr für Vortrag mit anschließender Diskussion und einem kleinen Imbiss beträgt € 25,- (Förderkreismitglieder € 15,- / junge Menschen in der Ausbildung und Arbeitslosengeldbezieher € 5,-) und ist an der Abend­kasse zu entrichten.

Bitte lassen Sie uns mit dem Antwortfax (siehe PDF-Datei) oder per E-Mail an bis zum 28. November 2016 wissen, ob wir mit Ihnen rechnen dürfen.

 Antwortfax-Zwischen-Staatszerfall-und-Stabilisierung.pdf